Nagelhautschutz selber machen – Anleitung für saubere Nagelränder bei jedem Nageldesign

Gepflegte Fingernägel sind in der heutigen Gesellschaft einfach ein absolutes Muss. Unsauber lackierte Fingernägel sind also ein No-Go. Mit einem Nagelhautschutz passiert das nicht.

Nie wieder unsaubere Nagelränder dank Nagelhautschutz
Nie wieder unsaubere Nagelränder dank Nagelhautschutz

Gekonnt lackierte Fingernägel sehen klasse aus, versehentlich lackierte Nagelhaut und Fingerkuppen hingegen weniger. Doch nicht jeder hat eine ruhige Hand oder ist Nailartist. Die können Finger- und Fußnägel schließlich lackieren, ohne über den Rand zu malen. Wer das nicht so gut kann, muss trotzdem nicht mit unsauberen Fingernägeln herumlaufen. du kannst mittlerweile schließlich schon einen so genannten Nagelhautschutz kaufen, der für saubere Nagelränder sorgt. Du kannst ihn aber auch einfach, schnell und kostengünstig selber herstellen.

Du benötigst dafür:

  • Latexmilch (mit wenig Ammoniak)
  • leere Nagellackflasche
  • Nagellackentferner
  • kleine Stahlkugel
  • wasserlösliche Acrylfarbe (kein Muss)

So stellst du den Nagelhautschutz selber her

❍ Schritt 1 – Nagellackflasche säubern:

Wenn du eine alte Nagellackflasche verwendest, musst du sie zunächst gründlich reinigen. Das geht am einfachsten mit Nagellackentferner. Fülle dazu etwas Nagellackentferner in die Flasche, schraube den Verschluss zu und schüttel mehrmals kräftig. Anschließend ein paar Sekunden warten und den Vorgang wiederholen. Dann noch einmal warten und wieder schütteln.

Nun den Verschluss wieder aufschrauben, den Nagellackentferner wegschütten und noch einmal mit warmem Wasser nachspülen. Um auch das Wasser wieder aus der Flasche zu bekommen, musst du sie mit der Öffnung nach unten mehrmals kräftig schütteln.

❍ Schritt 2 – Latexmilch, Stahlkugel und Farbe mischen:

Fülle nun die Latexmilch in die Nagellackflasche ein. Nimm dazu am besten eine Sorte, die wenig Ammoniak enthält (beispielsweise hier erhältlich). Ein bisschen Ammoniak stört nicht weiter, bei hoher Konzentration macht sich aber ein beißender Geruch bemerkbar. Zusätzlich musst du einen kleinen Klecks Acrylfarbe und eine kleine Stahlkugel in die Nagellackflasche geben. Die Farbe kannst du zur Not auch weglassen. Sie dient lediglich dem leichteren Erkennen der Latexmilch auf der Haut. Die Kugel hat die Funktion, Farbe und Latexmilch gut zu vermischen. Schüttel die verschlossene Flasche für eine halbe Minute mit leichten Bewegungen aus dem Handgelenk. Und schon ist Ihr selbstgemachter Nagelhautschutz fertig.

❍ Schritt 3 – Nagelhautschutz auftragen:

Den Nagelhautschutz musst du vor dem Lackieren rund um die Nägel auftragen (siehe Video). Achte darauf, dass du nicht die Nägel bestreichen, sondern nur die Nagelhaut. Warte nun einige Minuten, bis der Nagelhautschutz völlig getrocknet ist und sich gummiartig anfühlt. Dann kannst du deine Nägel lackieren. Wenn du fertig bist, kommt der große Clou: Ziehe den Nagelhautschutz einfach mit den Fingern oder einer Pinzette ab und voilà: Da sind die perfekt lackierten Nägel mit sauberem Rand. Einfach klasse, oder?

Zusatztipp:

Glitzernagellacke lassen sich in der Regel nur schwer wieder von den Nägeln entfernen. Unser Tipp: Gib unter den Glitzernagellack einfach eine Schicht Latexmilch und lasse sie trocknen bevor du den Glitzerlack aufträgst. Er lässt sich anschließend kinderleicht von den Nägeln abziehen. Wie du Glitzernagellacke noch von den Nägeln abbekommst, erfährst du hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © juniart - Fotolia.com