Neue Mascara-Trends 2013

Die meisten Frauen gehen ohne Mascara nicht aus dem Haus. Auch wenn wir ansonsten kaum geschminkt sind, auf die Wimperntusche wollen die wenigsten verzichten. Mit wenigen Handgriffen bekommen unsere Augen im Nu wesentlich mehr Ausdruck.

Innovative Mascaras sollen noch mehr aus unseren Wimpern heraus holen
Innovative Mascaras sollen noch mehr aus unseren Wimpern heraus holen

Die Kosmetikhersteller lassen sich auch ständig etwas Neues einfallen, um unsere Augen noch mehr in den Fokus zu rücken. Wir werfen heute einmal einen Blick auf die neuesten Trends in Sachen Mascara.

Bürstchen in Sanduhr-Form

In der Vergangenheit wurden wir ja immer wieder mit neuartigen Bürstchen-Formen überrascht, weil die Hersteller immer weiter daran tüfteln, wie wir auch jede kleinste Wimper tuschen können und wie wir das Beste aus den Wimpern heraus holen können.

Es gibt Bürstchen für mehr Schwung, mehr Volumen oder die perfekte Trennung. Der neueste Trend ist nun ein Bürstchen in der Form einer Sanduhr, also mit einer Art „Taille“ im mittleren Bereich. Vorreiter ist gerade Max Factor mit der „Wild Mega Volume Mascara“.

Dieses Bürstchen soll mehr Mascara aufnehmen können und ermöglicht ein Tuschen direkt vom Wimpernansatz an. Mit dem abgerundeten Kopf erwischt man auch die kürzeren Wimpern im Augeninnenwinkel, da die Borsten hier etwas länger sind.

Nichts als Mascara

Der erste Look ist sehr puristisch, denn hier tritt die Mascara fast als Solist auf. Dieses Make Up hat man auf vielen Fashion Shows gesehen, es handelt sich quasi um ein Nude Make Up. Alles was man dazu braucht ist eine Mascara, die für eine optimale Trennung der Wimpern sorgt.

Den Teint kann man mit einer leichten Foundation oder einer BB-Cream ebenmäßiger gestalten. Die Augenbrauen werden in Form gebracht, aber nicht stark betont. Etwas Rouge in Rosé auf die Wangen. Bei diesem Look nur die oberen Wimpern tuschen, mit einem Wimpernkamm kann man die Trennung noch perfektionieren.

Grunge Look der 90er Jahre

Fliegenbeine versucht man ja eigentlich immer zu vermeiden, verklebte Wimpern möchte eigentlich niemand haben. Das könnte sich jetzt ändern, denn man setzt wieder auf den Rockstar-Look aus den 90ern.

Die oberen und unteren Wimpern werden in mehreren Schichten mit einer tiefschwarzen Mascara getuscht, dabei darf es auch ruhig ein paar Klümpchen geben. Und dem Ganzen wird noch einer drauf gesetzt, indem man während dem Trocknen noch einige Wimpern mit einer Pinzette ganz vorsichtig „verklebt“, so dass Fliegenbeine entstehen.

Wimpern in Blau

Blau gehört beim Augen Make Up momentan zu den absoluten Trendfarben. Bei den Lidschatten gibt es eine riesige Auswahl an Blautönen. Doch der Renner sind eine blaue Mascara in Kombination mit einem blauen Kajal. Die Augen werden mit dem Kajal umrahmt, dann folgt die blaue Mascara.

Man kann sich auch seine eigene farbige Wimperntusche selbst mischen. Von MAC gibt es zum Beispiel eine farblose Base (Mixing Medium), ein separates Bürstchen (Lash Brush) und Pigmente in den unterschiedlichsten Farben.

Mascaras mit pflegender Wirkung 

Damit Wimpern schön und gesund bleiben, brauchen sie auch etwas Pflege. Damit man sich eine spezielle Wimpernpflege sparen kann, entwickeln immer mehr Kosmetikfirmen nun Mascaras, die auch pflegende Inhaltsstoffe beinhalten.

So werden die Wimpern zum Beispiel durch den Zusatz von Mineralien, Vitaminen, Baumwollextrakten oder feuchtigkeitsspendenden Stoffen gestärkt und gepflegt.

Tiefschwarze Mascara

Man sollte meinen, schwarz ist schwarz, doch die Hersteller arbeiten mit Hochdruck daran, uns eine noch tiefere Farbe anbieten zu können. Dazu werden immer wieder neue Texturen entwickelt, um die Pigmentierung noch zu verstärken.

Die Mascara „Diorshow New Look“ enthält jetzt sogar Pigmente, die von winzigen Glaspartikeln eingehüllt sind, das sorgt für mehr Glanz und Tiefe sowie eine intensivere Farbe. Man darf gespannt sein, was andere Hersteller sich in Zukunft noch einfallen lassen, um ein besonders tiefes Schwarz zu präsentieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © vladimirfloyd - Fotolia.com