Ziele setzen

Ziele geben dem Leben eine Richtung. Wie auch du gute Ziele für dich findest, liest du in diesem Artikel.

Ziele setzen.
Ziele geben dem Leben eine Richtung. © jozsitoeroe / stock.adobe.com

Hast du Ziele? Wahrscheinlich musst du zunächst über diese Frage nachdenken. Vermutlich zählst du dann einige gute Vorsätze vom letzten Jahreswechsel auf. Doch Ziele und Vorsätze sind nicht dasselbe. Wer konkrete Ziele verfolgt, wird diese prompt benennen können. Wie Untersuchungen gezeigt haben, können Menschen, die sich Ziele setzen, damit schneller ans Ziel gelangen, als ihre eher planlos agierenden Mitstreiter. Du hast viele Interessen, bist voller Energie und Tatendrang und weißt doch nicht so recht, wo die Reise hingehen soll? Dann kann dir eine konkrete Zielsetzung helfen, deine Energie zu bündeln und kreativer wie konstruktiver zu agieren.

Warum brauchen wir Ziele?

Warum wir uns Ziele im Leben setzen sollten? Primär aus zwei Gründen: Um das Leben selbst in die richtigen Bahnen zu lenken und letztlich, um mehr erreichen zu können.

Menschen ohne Ziele treiben wie ein Blatt im Wind durch den Alltag. Dies kann sich für den Moment sogar gut anfühlen. Schließlich müssen keine konkreten Entscheidungen getroffen werden, Stress und Hektik bleiben aus und die Dinge werden hingenommen, wie sie eben sind.

Mit der Zeit wird sich vermutlich Unzufriedenheit breitmachen. Wer zum Beispiel viele Jahre in einem Job arbeitet, der ihn nicht ausfüllt, wird es in vorgerücktem Alter schwerer haben, die Richtung zu wechseln und sich beruflich neu zu orientieren. In Beziehungen und Partnerschaften greift ein ähnliches Muster. Auch hier wird eine Trennung mit den Jahren schwieriger und eingefahrene Wege werden zur Gewohnheit, anstatt dass neue Ziele anvisiert werden.

Ziele zu haben, heißt, einem eigenen Lebensplan zu folgen. Wer sich dagegen einfach ziellos treiben lässt, wird hinnehmen müssen, dass andere für ihn handeln und Entscheidungen treffen. Diese müssen jedoch mit der eigenen Lebensplanung nicht das Geringste zu tun haben. Wer hingegen seine Ziele verfolgt, übernimmt die Verantwortung für sein eigenen Leben, stärkt sein Selbstvertrauen und schafft sich ein Mindset, das ihn gut durchs Leben trägt.

Ziele sind ein Katalysator und motivieren uns, tagtäglich etwas dafür zu tun. Verstehe die Zielsetzung nicht falsch. Du musst nicht zum Workaholic mutieren. Sich Ziele zu setzen, heißt, eine aktive Lebensgestaltung zu verfolgen. Ziele müssen nicht sofort umgesetzt werden. Wichtig ist allein, dass du diese nicht aus den Augen verlierst und deine eigenen Entscheidungen triffst, bevor es die Umstände für dich tun und du damit keineswegs zufrieden bist.

Welche Arten von Zielen gibt es?

Du kannst dir alle möglichen Ziele setzen. Eigentlich gibt es keine festgeschriebenen Regeln.

Häufig fallen Zielsetzungen in folgende Kategorien:

  • Zeitliche Ziele

Häufig werden Ziele mit einem bestimmten Zeitpunkt verknüpft. Kurzfristige Ziele umfassen meist Zeiträume von wenigen Wochen oder Monaten. Langfristige Ziele werden auf Zeiträume von mindestens einem Jahr, häufig sogar auf mehrere Jahre angelegt. Meist sind damit Lebensträume verknüpft. Der Weg zum eigenen Haus oder der eigenen Firma kann sich nicht selten über Jahrzehnte hinziehen.

Ziele, die darüber hinausreichen, werden als Lebensziele betitelt. Die Perspektive ist hierbei auf das eigene Vermächtnis und besondere Leistungen, die auch kommenden Generationen in Erinnerung bleiben, gerichtet.

  • Kontextbezogene Ziele

Diese Zielsetzungen fallen in unsere beiden hauptsächlichen Lebensbereiche, den persönlichen wie den beruflichen Kontext.

Die persönlichen Zielsetzungen lassen sich dabei recht einfach definieren:

  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Familie
  • Gesundheit
  • Hobbys
  • Sport
  • Finanzen

Neben Erfolgen in diesem Bereich stehen die schwieriger zu unterscheidenden Zielsetzungen in den Kategorien Beruf, Karriere und Geschäft. Berufliche Ziele besitzen eine große Ähnlichkeit. Hauptsächlich unterscheiden sie sich dadurch, dass es sich nicht zwingend um Karriereziele handeln muss.

Die Ziele können auch in Geschäftszielen bestehen, die von Vorgesetzten erteilt worden sind und sich indirekt auf das Unternehmen beziehen, indem beispielsweise die Kundenzufriedenheit verbessert werden soll oder an der Qualitätssicherung gearbeitet wird. Berufliche Ziele und Karriereziele können dabei häufig übereinstimmen, müssen es aber nicht zwingend.

  • Themenbezogene Ziele

Dieser Bereich kann zahlreiche verschiedene Kategorien umfassen.

Folgende Themen können mit persönlichen Zielen verknüpft werden:

  • Lernen
  • Beziehung
  • Fitness
  • Freizeit
  • Gesundheit
  • Familie
  • Finanzen
  • Persönlichkeit

Was kennzeichnet gute Ziele?

Ziele formulieren.
Nimm dir Zeit, deine Ziele zu fomulieren. © cirquedesprit / stock.adobe.com

Du kennst nun die unterschiedlichen Zielarten und kannst damit beginnen, entsprechende Ziele für dich zu definieren. Dabei solltest du auf einige Dinge achten:

Formuliere deine Ziele klar und deutlich

Nimm dir Zeit und formuliere deine Ziele eindeutig. Eine vage Vorstellung allein genügt nicht. Du musst genau wissen, was du erreichen möchtest. Wirst du nach deinem Ziel gefragt und du antwortest: „Ich möchte Kariere machen“, ist dies nicht spezifisch genug. Was bedeutet Karriere für dich? Wo möchtest du damit in einem Jahr oder in fünf Jahren stehen? Gehe ins Detail und definieren klare Aussagen.

Ziele sollten messbar sein

Wenn du konstruktiv an einem Ziel arbeitest, solltest du deinen aktuellen Stand kennen. Daher sind messbare Ziele von Vorteil. Nicht immer liegt der Messwert dabei auf der Hand.

» Tipp:Wenn du abnehmen möchtest, kannst du dich wöchentlich wiegen. Möchtest du mehr verdienen, schaue auf deinen Kontoauszug.

Möchtest du bestimmte Eigenschaften oder Verhaltensweisen verbessern, können dir Dritte ein gutes Feedback geben und dir damit indirekt mitteilen, wo du aktuell stehst und wie nahe du deinem Ziel gekommen bist.

Wie setze ich mir Ziele?

Du hast noch kein konkretes Ziel? Dann nimm dir etwas Zeit und gehe die Zielfindung in folgenden Schritten an:

  1. Selbstverständnis: Stell dir Ziele, die zu dir passen. Gehe dabei zunächst mit dir selbst ins Gespräch: „Was möchte ich wirklich?“ „Worauf kommt es mir an? Diese oder ähnliche Fragen führen zu einer konkreten Zielsetzung, die dir auch wirklich entspricht.
  2. Zielsammlung: Kein Ziel steht sofort fest. Du hast vermutlich einige Ideen, die noch konkretisiert werden müssen. Schreibe dir die Ideen für mögliche Ziele auf und lasse so eine Liste an Möglichkeiten entstehen. Lege dann die Auflistung beiseite und schlafe darüber. Am nächsten Tag streichst du, was dir weniger relevant erscheint. Nach einigen Tagen wird sich die konkrete Zielsetzung durch diese Methode herauskristallisieren.
  3. Ziele erreichen: Steht das Ziel fest, hast du die eigentliche Aufgabe vor dir, dein Ziel zu erreichen. Die hierfür geeigneten Strategien sind vom gewählten Ziel abhängig. Durch die Visualisierung deiner Ziele entsteht ein realistisches wie greifbares Bild der Zukunft und du bleibst motiviert wie auch fokussiert.

Erscheint dir dein mögliches Ziel anfänglich unerreichbar, nähere dich in kleinen Schritten an. Versuche, das eigentliche Ziel in verschiedene Abschnitte zu zerlegen. Damit stellst du dir kleinere und lösbare Aufgaben, die du leicht bewältigen kannst und die gleichzeitig das Ziel näher rücken lassen. Wichtig ist, dass du die einzelnen Schritte gut planst und immer den nächsten Schritt vor Augen hast.

»Tipp: Mit dem sogenannten Deep Planning setzt du dir Einzelschritte in zeitlicher Abfolge. Du legst fest, was du in dieser Woche, diesem Monat oder in diesem Jahr erreichen willst.
Nachhaltigkeit besonders im Hautpflege-und Kosmetikbereich sind mir ebenso wichtig wie ein ansprechendes Äußeres. Meine Vorlieben diesbezüglich bilden die Grundlage meiner Recherche- und Schreibarbeit für Beauty-Tipps.net.