Dutch Braid flechten: So gelingt der beliebte holländische Zopf

Der Dutch Braid scheint auf den ersten Blick kompliziert, Aber die frühlingshafte und romantische Frisur lässt sich ganz einfach flechten.

Dutch Braid
Der Dutch Braid lässt sich mit etwas Übung ganz einfach flechten – © Foap.com / stock.adobe.com

Zöpfe liegen wieder im Trend. In bekannten sozialen Netzwerken sind sie kaum mehr wegzudenken, selbst auf internationalen Laufstegen schmücken Flechtfrisuren die Köpfe weltbekannter Models. Der Dutch Braid ist einer dieser faszinierenden Frisuren, denn er zaubert einen spannenden 3D-Effekt in die Haare und zieht somit viele Blicke auf sich. Zudem ist er äußerst vielfältig und wer einmal raushat, wie der holländische Zopf gelingt, kann mit ihm die tollsten Frisuren kreieren.

Wie unterscheidet sich der Dutch Braid vom French Braid?

Ein holländischer Zopf wird nicht nur Dutch Braid, sondern auch „Reverse French Braid („umgekehrter französischer Zopf“) genannt. Der Name entstand, weil zwar beide Frisuren sich stark ähneln, jedoch genau umgekehrt geflochten werden. Während beim French Braid die äußere Strähne immer über die mittlere Strähne gelegt wird, werden für einen Dutch Braid die äußeren Strähnen unter die Mittelsträhne geflochten.

Vorbereitungen für den holländischen Zopf

Damit der Dutch Braid gelingt, solltest Du ein paar Vorbereitungen treffen. Die Voraussetzung für diese schöne Flechtfrisur ist, dass die Haare mindestens schulterlang sind.

  • Naturlocken sind schwierig zu flechten und sollten geglättet werden
  • Nach dem Haare waschen lieber einen Tag warten, da sie sonst nicht griffig genug sind – alternativ nur mit Wasser waschen oder Trockenshampoo verwenden.
  • Schaumfestiger verstärkt die Griffigkeit und sollte daher in die Haare massiert werden.

Folgende Utensilien solltest Du für einen perfekten holländischen Zopf bereit legen:

  • Stielkamm
  • Haarspray
  • Elastischer Zopfgummi, klein
  • Spiegel

Dutch Braid flechten: In fünf Schritten zum perfekten Zopf

Sobald Du alle Vorbereitungen getroffen hast, kann es losgehen. Folgende Anleitung beschreibt, wie Du einen einzelnen Dutch Braid flechtest:

Schritt 1: Haare bürsten

Bürste Deine Haare einmal gut durch, um Knoten zu beseitigen, die das Flechten behindern. Anschließend kämmst Du alle Haare bis auf einen kurzen Pony nach hinten.

Schritt 2: Haare aufteilen

Am oberen Kopf teilst Du mittig mit einem Stielkamm eine Haarpartie ab. Die Haarpartie kannst Du nach Belieben vorn im Stirnbereich oder etwas mittiger separieren. Sie sollte jedoch nicht zu weit hinten liegen. Anschließend teilst Du sie mit Hilfe eines Spiegels in drei gleichgroße Strähnen auf.

Schritt 3: Das Flechten beginnt

Dutch Braid flechten
Der holländische Zopf wird verkehrt herum geflochten – © New Africa / stock.adobe.com

Halte die drei Strähnen zwischen den Fingern einer Hand auseinander. Mit der anderen Hand legst Du eine äußere Strähne, in diesem Beispiel die rechte, unter die mittlere Strähne, sodass die äußere Strähne zur mittleren wird und die einst mittlere Strähne zur rechten. Anschließend legst Du die linke Strähne unter die mittlere Strähne, sodass diese nun zur mittleren wird. Wichtig ist, dass Du die Strähnen besonders eng am Kopf flechtest.

Schritt 4: Strähnen vom Haupthaar hinzufügen

Den dritten Schritt wiederholst Du nun weiter, jedoch fügst Du stets neue Strähnen hinzu. Das funktioniert so:

Die rechte Strähne bringst Du wie beschrieben unter die mittlere Strähne. Zu dieser fügst Du nun jedoch eine neue Haarpartie hinzu. Dazu musst Du von der rechten Seite des Haupthaares eine Strähne entnehmen und sie mit der neuen Mittelsträhne zusammenfügen. Erst danach legst Du die ehemals mittige Strähne nach rechts. Anschließend legst Du die linke Strähne unter die mittlere und vereinst sie mit einer neuen Strähne des linken Haupthaares, bevor Du die ehemals mittige Strähne nach links bringst.

Schritt 5: Das Ende des Zopfes flechten.

Den vierten Schritt wiederholst Du so lange, bis das gesamte Haupthaar in den Zopf eingeflochten ist. Zum Schluss sind nur noch drei Strähnen übrig, die genau wie im dritten Schritt geflochten werden, sprich: Du flechtest immer eine äußere Strähne unter die mittlere Strähne, nicht darüber. Den Zopf bindest Du schließlich mit einem elastischen Zopfgummi zusammen.

Schritt 6: Den Dutch Braid auflockern und fixieren.

Um den Zopf aufzulockern und zu vergrößern, kannst Du die verflochtenen Strähnen leicht nach außen ziehen. Anschließend solltest Du den Zopf mit Haarspray fixieren.

Dutch Braid: Video-Anleitung

Kreative Varianten des Dutch Braid

Hast Du den Dreh einmal raus und Dich an den Dutch Braid gewöhnt, kannst Du mit ihm die verschiedensten Frisuren kreieren.

Folgende Varianten des Dutch Braid sind es definitiv wert, sie einmal auszuprobieren:

• Dutch Braid Crown

Wie eine Krone schlingt sich dieser Dutch Braid einmal um den Kopf. Für diese Variante setzt Du den Zopf vorn neben der Stirn an und flechtest ihn von dort einmal kreisförmig um den Kopf und fixierst das lange Zopfende dann mit Haarnadeln am Oberkopf.

• Low Bun meets Dutch Braid

Für diese romantisch-verspielte Frisur flechtest Du einen Teil der Haare schräg über den Kopf zu einem Dutch Braid. Diesen verbindest Du im Nackenbereich mit einem Zopfgummi und dem offenen Resthaar und formst daraus einem losen Dutt. Die Spitzen, die lose herabhängen, zwirbelst Du einmal um den Finger. Um sie zu fixieren, kannst Du Haarnadeln verwenden.

• Dutch Braid für kurze Haare

Auch mit kurzen Haaren musst Du nicht auf den Dutch Braid verzichten: Flechte einfach eine Strähne schräg über der Stirn quer bis zur anderen Stirnseite zu einem Dutch Braid und fixire sie mit einer Haarnadel und Haarspray.