Gelnägel selbst entfernen: So geht es mit einer guten Feile!

Gelnägel sehen wirklich toll aus, aber sind nichts für die Ewigkeit. Hier findest du eine Anleitung, wie du deine Gelnägel selbst entfernen kannst.

Gelnägel selbst entfernenWer Gelnägel trägt, ist damit nicht immer glücklich. Entweder fühlen sich die Nägel nicht gut an oder Du entwickelst sogar eine Allergie dagegen. Aber auch dann, wenn sie Dir einfach nicht mehr gefallen, kannst Du die Gelnägel selbst entfernen. Vor Operationen müssen die künstlichen Nägel ebenfalls ab.

Das brauchst Du, um Gelnägel zu entfernen

Du willst Deine Gelnägel wieder loswerden aber dafür kein Nagelstudio aufsuchen? Dann brauchst Du ein Set sehr guter Feilen mit unterschiedlichen Körnungen. Und ein wenig Zeit: Wichtig ist, dass Du mit einer Feile mit grober Körnung beginnst und laufend kontrollierst, ob Du den Naturnagel schon erreicht hast.

Wichtig: Einfach abreißen oder abziehen funktioniert nicht und kann sogar gefährlich werden!

Die Entfernung mit Aceton ist mühsam. Gelnägel müssen abgefeilt werden – bei der Verwendung von Nagellackentferner zumindest die oberste Schicht. Eine normale Feile reicht nicht aus, denn die Gelschicht ist erstens relativ dick und zweitens durch das spezielle Härteverfahren sehr festsitzend. Du brauchst mehrere Feilen, von grob bis fein. Ideal ist ein Feilenset, das Du im Fachhandel bekommst. Zusätzlich benötigst Du eine weiche Unterlage, einen Staubpinsel und eine reichhaltige Nagelcreme oder ein Nagelöl.

12 verschiedene Profi Nagelfeilen
43 Bewertungen
12 verschiedene Profi Nagelfeilen

  • 12 Profi-Studiofeilen made in Germany
  • 80er bis 240er Körnung
  • Feilenbox für staubfreie Aufbewahrung

Von Schicht zu Schicht: Feilen, feilen, feilen

Bevor es losgeht: Sauberkeit verhindert Infektionen, also ist Hände desinfizieren angesagt. Die Nagelhaut schiebst Du mit einem Nagelhautstäbchen zurück.

Beginne mit einer Feile mit einer groben Körnung. Den abgefeilten Staub entfernst Du mit dem Pinsel. Vorsicht, wenn schon Teile des Gelnagels herausgewachsen sind, damit Du nicht am Übergang versehentlich die Nagelplatte des echten Nagels abfeilst. Wechsle zu einer Feile mit einer schwächeren Körnung und schließlich zu einer sehr feinen Feile. Während der gesamten Prozedur kontrollierst Du immer wieder, ob Du schon genug abgefeilt hast. An der Staubentwicklung siehst Du ebenfalls, wie weit Du schon bist – je näher Du dem Naturnagel kommst, umso weniger staubt es.

Der Naturnagel unter der Gelschicht ist weich und dementsprechend empfindlich. Am besten und am nagelschonendsten ist es, wenn eine ganz dünne Gelschicht auf dem Nagel bleibt. Diese Schicht ist kaum sichtbar und kann in Ruhe herauswachsen. Abschließend wäschst Du den restlichen Staub ab und pflegst die Nägel mit einer großzügigen Schicht Nagelcreme oder Nagelöl.

Nagellackentferner zum Entfernen der Gelnägel

Wer nicht endlos feilen möchte, kann nach dem Entfernen der obersten Schicht mit Nagellackentferner oder Aceton arbeiten. Dafür schützt Du die Nagelhaut mit Creme, dann tränkst Du einen Wattebausch mit Entferner und drückst ihn fest auf den Nagel. Mit Alufolie oder Klarsichtfolie fixieren und warten – mindestens zehn Minuten. Danach kannst Du die untere Gelschicht mitsamt dem Wattebausch abziehen. Verbliebene Reste feilst Du vorsichtig ab. Nach dem Entfernen bekommen die Nägel wieder eine Extraportion Nagelcreme oder Nagelöl.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © Africa Studio - Fotolia.com