Make-up Tipps für Krebspatienten – So sorgst Du für mehr Wohlbefinden

Strahlen- und Chemotherapie setzen dem Körper sehr zu. Darunter leiden auch Teint, Wimpern und Augenbrauen. Meine Tipps verraten, wie Du Dich wohler fühlst.

Frau mit Krebs
Make up hilft das Selbstbewusstsein zu stärken | © jaime / stock.adobe.com

Laut dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) erkrankten 2018 etwa 498.000 Menschen in Deutschland neu an Krebs. Mit 24,6 Prozent war Prostatakrebs bei den Männern die häufigste Diagnose. Bei den Frauen war es Brustkrebs. Das alleine ist schon schlimm genug und die Therapie, häufig Chemotherapie, in der Regel auch sehr kräftezehrend.

Doch nicht nur die körperlichen Beschwerden bringen viele Frauen an ihr Limit. Auch die Tatsache, dass der Körper sich verändert. Das Gesicht verliert an Farbe, die Haut wird empfindlicher und auch die Haare fallen nach und nach aus. Viele Frauen möchten dann gar nicht mehr das Haus verlassen, weil sie sich so unwohl fühlen. Doch “verstecken” muss sich niemand. Ich möchte Dir hier Tipps geben, wie Du mit etwas Make-up für mehr Wohlbefinden sorgst und Dein Selbstbewusstsein wieder stärkst.

Pflegehinweise vor und nach dem Schminken

Aufgrund der Strahlen- bzw. Chemotherapie und der Einnahme von Medikamenten wird die Haut empfindlicher, blass und trocken. Du kannst Deinen Teint trotzdem zum Strahlen bringen. Wichtig hierfür ist jedoch, dass Du nicht zu Deinem üblichen Make-up greifst. Jetzt kommt es nämlich darauf an, dass Du Deine Haut mit viel Feuchtigkeit versorgst. Ich empfehle Dir deshalb folgendes:

❍ feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme:

Bevor Du Dich schminkst, solltest Du immer eine feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme auftragen. Empfehlenswert sind natürliche Cremes ohne Duftstoffe und die pH-neutral sind. Am besten auch mit Lichtschutzfaktor 50. Erfüllt die Creme Deiner Wahl letzteres Kriterium nicht, kannst Du auch über die Gesichtscreme eine Pflege mit Lichtschutzfaktor auftragen.

❍ Reinigungslotion:

Anschließend kannst Du das Make-up auftragen. Um dieses wieder zu entfernen, empfehle ich Dir eine milde Reinigungslotion zu verwenden, da sie das Make-up sanft entfernt und nicht abgewaschen werden muss.

❍ Hygiene:

Da die Haut sehr empfindlich ist und zu Hautirritationen neigt, ist die richtige Hygiene das A und O. Also reinige Schminkutensilien wie Pinsel und Schwämme regelmäßig. Hierfür eignet sich Seife. Im Handel sind aber auch so genannte Pinselreiniger erhältlich.

So schaffst Du eine perfekte Basis

Schminke und Pinsel
Mit ein wenig Farbe im Gesicht fühlst Du Dich gleich wohler | © Daria Minaeva / stock.adobe.com

❍ Color Correcting und Concealer:

Hast Du Rötungen, Pigmentflecken oder Pickel im Gesicht, gilt es zunächst diese abzudecken. Verwende hierfür am besten einen praktischen Korrekturstick. Nutze für rötliche Unregelmäßigkeiten einen grünen Farbton und für Augenringe einen gelben.

❍ Foundation:

Nach der Korrektur kannst Du direkt die Foundation auftragen. Ob Du dabei eine flüssige oder cremige Variante nutzt, das bleibt ganz Dir überlassen. Tupfe die Foundation auf jeden Fall vorsichtig von der Mitte Deines Gesichts nach außen hin auf die Haut. Möchtest Du Lidschatten auftragen, dann vergesse nicht Foundation auf das Augenlid zu tupfen.

❍ Bronzer, Highlighter, Rouge:

Für ein frisches Aussehen kannst Du über die Foundation noch etwas Highlighter, Bronzer oder auch Rouge auftragen. Bronzer gehört auf die Wangenknochen. Highlighter unter die Augenbrauen, über die Wangenknochen und in die inneren Augenwinkel. Rouge wiederum gehört auf die Wangenpartien.

❍ Lippen:

Da die Lippen bei Krebspatienten immer sehr trocken und manchmal auch rissig sind, empfiehlt es sich auf Lippenstift zu verzichten. Besser ist ein pflegender Lippenbalsam mit einem Hauch Farbe. Wenn es doch mal etwas mehr Farbe auf den Lippen sein soll, dann wähle am besten einen Lippenstift aus, der auch Feuchtigkeit spendet.

❍ Augen-Make-up:

Beim Augen-Make-up kannst Du Dich natürlich so schminken wie immer. Ganz so, wie es Dir gefällt. Mit der folgenden Methode liegst Du zum Beispiel immer richtig:

Trage auf dem gesamten beweglichen Lid einen matten, hellen Lidschatten in einer natürlichen Farbe auf. Nimm dann einen dunkleren Lidschatten und trage diesen in den äußeren Augenwinkel des oberen und unteren Augenlids und in der Lidfalte auf. Verblende alles gut miteinander. Benutze dafür am besten einen weichen Pinsel. So wird der Übergang natürlich.

So zauberst Du Dir schöne Augenbrauen

Augenbrauen zeichnen
Die drei Hilfslinien zeigen den perfekten Verlauf der Augenbraue | © llhedgehogll / stock.adobe.com

Das wohl größte Problem beim Thema Make-up ist die Augenbrauen zu schminken bzw. wieder herzustellen. Denn neben den Haaren auf dem Kopf fallen oftmals auch die Wimpern und die Haare der Augenbrauen aus. Doch keine Sorge, diese kannst Du ganz einfach schminken. Gehe dabei am besten wie folgt vor:

❍ Schritt 1:

Nimm einen Schminkpinsel zur Hand. Lege diesen so an den Rand Deines Nasenflügels, dass Nasenflügel und der innere Augenwinkel eine Linie bilden. Markiere Dir diesen Punkt in der Höhe der Augenbrauen.

❍ Schritt 2:

Verschiebe den Pinseln jetzt zum äußeren Rand der Pupille. Der Pinsel liegt dabei weiterhin am Nasenflügel an. Markiere Dir auch hier einen Punkt. Jedoch bitte nicht zu hoch.

❍ Schritt 3:

Verschiebe den Pinsel dann weiter zum äußeren Augenwinkel hin und markiere Dir auch hier wieder einen Punkt.

❍ Schritt 4:

Nimm nun einen Augenbrauenstift zur Hand und zeichne Deine Augenbrauen mit kleinen und feinen Linien nach. Orientiere Dich hierbei an den drei Punkten.

Was die Farbe betrifft, so wähle einen Augenbrauenstift passenden zu Deiner Haarfarbe. Solltest Du eine Perücke tragen, dann orientiere Dich an dieser Haarfarbe.

❍ Schritt 5:

Nimm nun noch eine Augenbrauenbürste zur Hand. Fahre damit vorsichtig über Deine Augenbrauen. Sie wirken dadurch etwas weicher.

Kleiner Tipp:
Wenn Du es Dir etwas einfacher machen möchtest, kannst Du auch auf ein Set bestehend aus Augenbrauenschablone, -puder und -bürstchen zurückgreifen. Damit kannst Du Dir in wenigen Minuten volle Augenbrauen zaubern.

Alternative zum täglichen Schminken von Augenbrauen

Permanent Make-up Augenbrauen
Permanent Make-up ist eine gute Lösung für Krebspatienten | © Dmytro Flisak / stock.adobe.com

❍ Permanent Make-up:

Wenn Du nicht jeden Tag aufs Neue Deine Augenbrauen zeichnen möchtest, kannst Du auch über eine permanente Lösung nachdenken. Stichwort: Microblading. Dabei werden mit kleinen Klingen sehr feine Striche in die Haut geschnitten und pigmentiert. Einziger Nachteil: die Behandlung ist schmerzhaft und es kann zur Narbenbildung oder einer Infektion der Haut kommen.

Eine sichere Alternative zum Microblading bietet MAJ Permanent in München. Mit der von MAJ Permenent entwickelten 4D- und 5D-Technik können die Augenbrauen mit sehr feinen Strichen durch eine PMU Maschine absolut natürlich gezeichnet werden. Das verhindert Hautverletzungen, Blutungen und somit auch Infektionen. Das Ergebnis sind natürliche, volle Augenbrauen, die Gesichtskonturen wieder herstellen.

➭ Doch beachte:
Lasse Permanent Make-up niemals kurz vor oder während der Strahlen- bzw. Chemotherapie auftragen. Das Infektionsrisiko ist zu diesem Zeitpunkt einfach zu hoch.

❍ Augenbrauen-Tattoos:

Alternativ dazu kannst Du auch auf so genannte Augenbrauen-Tattoos zum Aufkleben zurückgreifen. Wie herkömmliche Tattoos, wie wir sie aus Kindertagen kennen, werden die Augenbrauen-Tattoos einfach ausgeschnitten, aufgelegt und befeuchtet. Das Ergebnis hält dann oft bis zu drei Tage.

So zauberst Du Dir schöne Wimpern

Falsche Wimpern
Falsche Wimpern und Eyeliner sind die Lösung für Krebspatienten | © Karyna / stock.adobe.com

❍ Lidstrich ziehen:

Wimpern lassen sich leider nicht so einfach mit Make-up kreieren. Wenn Du noch ein paar Wimpern hast, kannst Du einen Lidstrich ziehen, bevor Du Mascara aufträgst. Dadurch wirken Deine Wimpern gleich voluminöser.

❍ Wimpern aufkleben:

Hast Du keine Wimpern mehr, dann kannst Du auch künstliche Wimpern aufkleben. Hier stehen Dir viele verschiedene Produkte zur Auswahl, die Du mehrmals wiederverwenden kannst. Entscheide Dich am besten für ganze Wimpernkränze mit unterschiedlich langen Wimpern. Diese wirken am natürlichsten. Hier musst Du einfach nur etwas Wimpernkleber auf den Kranz auftragen und eine Minute antrocknen lassen. Anschließend kannst Du die Wimpern schon ankleben.

Kleiner Tipp:
Sollte es Dir nicht gelingen die Wimpern direkt am Wimpernkranz anzukleben, dann teile diese einfach in der Mitte durch. Anschließend kannst Du beide Teile hintereinander ankleben, was das Ganze viel einfacher macht.

Solltest Du Probleme beim Auftragen von Wimpernkleber und den Wimpern selbst haben, nutze am besten Sets, die einen selbstklebenden Eyeliner enthalten. Mit diesem trägst Du einfach eine Schicht am Wimpernkranz auf. Einige Sekunden später kannst Du dann schon mit Hilfe von einem Applikator die falschen Wimpern anbringen.

➭ Wichtig:
Achte bei der Auswahl vor allem darauf, dass der Wimpernkleber hautverträglich ist und möglichst keine allergieauslösenden Stoffe enthält.

Mandy
Ich bin Mandy, die Initiatorin der Website Beauty-Tipps.net. Make-Up, Fashion Trends und auch Tattoos sind meine große Leidenschaft.