Was hilft wirklich gegen Augenringe?

Augenringe sind für viele Frauen ein leidiges Thema. Meistens sind sie genetisch vorprogrammiert, so dass man sich wohl oder übel damit abfinden muss. Doch auch mit fortschreitendem Alter kann das Problem erst auftreten oder sich verschlimmern.

Cremes mit Koffein können helfen
Cremes mit Koffein können helfen

Bei den Augenringen handelt es sich um nichts anderes, als Blutgefäße, die durch die dünne Haut unter den Augen durchschimmern. An dieser Stelle ist unter der Haut kaum Fettgewebe vorhanden, so dass Augenschatten mit bläulicher oder bräunlicher Färbung sichtbar werden.

Aber auch ein ungesunder Lebensstil mit viel Stress, wenig Bewegung, ungenügendem Schlaf, Nikotingenuss oder einem Mangel an Flüssigkeit kann für die Entstehung von Augenringen verantwortlich sein.

Bereits vorhandene Augenschatten erscheinen dann noch viel dunkler und intensiver, weil weniger Sauerstoff im Blut vorhanden ist, außerdem ist das Blut in der Regel auch wesentlich zähflüssiger, so dass es zu einem Blutstau kommen kann.

Was kann man gegen die Augenschatten tun?

Wundermittel gibt es nicht, das muss von vorne herein klar sein. Auch alle möglichen Cremes, die von der Werbung immer wieder angepriesen werden, können das Problem nicht beseitigen. Man kann also nur das Erscheinungsbild verbessern und die Augenringe kaschieren.

Der Partie unter den Augen bekommt alles, was kühl und die Durchblutung fördert, so erscheinen die Augenringe zumindest nicht so dunkel. Unter den Augencremes haben sich Produkte mit Koffein oder Rosskastanie bewährt.

Neuerdings gibt es auch Augen-Roll-Ons, welche die Augenpartie nicht nur pflegen und mit Feuchtigkeit versorgen, sondern sie auch kühlen. Einige Produkte sind auch getönt, so dass man die Schatten auch gleichzeitig leicht abdecken kann.

Natürlich kann man auch kalte Gurkenscheiben auflegen oder eine Kühl-Maske verwenden, das wird das Erscheinungsbild zumindest kurzfristig etwas verbessern. Wichtig ist auf alle Fälle ein gesunder Lebenswandel.

Also unbedingt auf ausreichend Schlaf achten. Außerdem sollte man Bewegungsmangel vermeiden und so viel wie möglich trinken, am besten nur Wasser. Auf das Rauchen sollte man möglichst ganz verzichten.

Schönheitsbehandlungen und medizinische Präparate

Manchmal sind die Augenringe nur so dunkel, weil die Haut in diesem Bereich wesentlich stärker pigmentiert ist. In diesem  Fall kann ein Besuch beim Dermatologen sinnvoll sein. Er kann spezielle Präparate mit Vitamin-A-Säure oder auch Bleichmittel verschreiben, welche die Haut etwas aufhellen.

Heutzutage ist es sogar möglich, eine Laser-Behandlung durchzuführen, Hautkliniken können hierzu gut beraten und über Möglichkeiten und Grenzen informieren. Neuere Methoden ist das Unterspritzen der Haut mit Eigenfett oder auch Hyaluronsäure.

Gerade durch den Einsatz von Hyaluronsäure wird die Haut von innen aufgepolstert und kann mehr Wasser speichern. Es sind allerdings mehrere Behandlungen im Abstand von einigen Wochen erforderlich, erst dann sind erste Erfolge zu sehen.

Augenringe kaschieren

Augenschatten sind ein rein kosmetisches und ästhetisches Problem. Wenn man  nicht in teure Schönheitsbehandlungen investieren möchte, bei denen auch kein 100-prozentiger Erfolg garantiert ist, dann bleibt nur das Kaschieren der Augenringe.

Geheimwaffe ist in diesem Fall ein guter Concealer mit hoher Deckkraft. Die Farbe sollte immer einen Tick heller sein als die eigene Hautfarbe, das lässt den Blick wacher und strahlender erscheinen.

Bevor der Concealer zum Einsatz kommt, muss die Augenpartie sorgfältig eingecremt werden, damit sich das Produkt nicht in feinen Augenfältchen absetzt, außerdem lässt sich der Concealer dann auch leichter und gleichmäßiger auftragen.

Den Concealer trägt man wahlweise mit einem speziellen Concealer-Pinsel auf oder klopft ihn mit den Fingern sanft in die Haut ein. Perfekt sind Concealer, die lichtreflektierende Partikel enthalten, diese sorgen für eine zusätzliche optische Aufhellung und ein Strahlen der Augenpartie.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © pavelkriuchkov - Fotolia.com