Aspirin für die Haare: Das bewirkt das Wundermittel

Wusstest Du, dass Du mit Aspirin einen Unfall beim Haaretönen ausbessern kannst? Und das ist noch nicht alles. Aspirin kann noch viel mehr.

Aspirin für die Haarpflege
© Надежда Филатова / stock.adobe.com

Machen sich Kopfschmerzen breit, greifst Du zu einer Aspirin und genießt die schnelle Wirkung. Doch wusstest Du auch, dass der Wirkstoff im Beauty-Bereich ein echtes Wundermittel ist? Du kannst Aspirin einfach in den Haaren verteilen und wirst vermutlich überrascht sein, was dann passiert.

Es muss also nicht immer ein spezielles Pflegeprodukt für die Haare sein, wenn Du bestimmte Effekte erzielen möchtest. Es ist auch möglich, diese Effekte mit Aspirin zu erreichen. Wir möchten Dir hier ein paar Anwendungsmöglichkeiten mal vorstellen.

Diese Anwendungsmöglichkeiten hast Du mit Aspirin für die Haare

❍ Ein Unfall beim Tönen der Haare:

Du greifst sehr gerne zu ausgefallenen Farben für Deine Haare? Vielleicht hast Du dabei schon oft Erfolg gehabt. Es kann aber auch sein, dass die Tönung nicht perfekt gelingt. Jetzt zu warten, bis die Pigmente wieder ausgewaschen sind, kann mehrere Wochen dauern. Stattdessen kannst Du einfach zu Aspirin greifen. Löse dafür zwei Tabletten in Wasser auf und kippe Dir die Mischung über den Kopf. Lasse jetzt alles einwirken. Die enthaltene Säure sorgt dafür, dass die Farbpigmente aufweichen. Dadurch können sie anschließend aus Deinen Haaren gespült werden.

❍ Der Kampf gegen den Grünstich:

Blonde sowie blondierte Haare neigen manchmal zur Ausbildung eines Grünstichs. Hier reicht es teilweise schon aus, wenn Du zu lange in der Sonne gewesen bist oder das Wasser einen Anteil an Kupfer enthält. Gerade in der Sommerzeit ist der grüne Schimmer oft zu sehen. Das ist ärgerlich, aber mit Aspirin schnell zu beheben. Löse auch hier zwei Tabletten in Wasser auf und gib die Mischung auf Deine Haare. Die Säure braucht ungefähr 20 Minuten zum Einwirken. Anschließend kannst Du Deine Haare ganz normal waschen.

❍ Peeling gegen die juckende Kopfhaut:

Aspirin wirkt entzündungshemmend, wenn die Entzündungen durch Bakterien ausgelöst werden. Auch eine juckende Kopfhaut kann als Ursache einen Befall von Bakterien haben. In dem Fall kannst Du mit einem Kopfhaut-Peeling aus Aspirin gegen den Juckreiz vorgehen. Nimm dafür zwei Tabletten Aspirin und zerdrücke diese zu einem Pulver. Füge Wasser dazu, bis die Mischung eine breiige Form hat. Jetzt feuchtest Du Deine Haare kurz an und gibst das Peeling auf Deine Kopfhaut. Massiere es langsam ein. Stelle sicher, dass Du alle Bereiche erreichst. Lasse es nun rund zehn Minuten einwirken und wasche anschließend Deine Haare. Eine Besserung tritt schon nach wenigen Malen ein.

Pflege der Haare nicht vergessen

Die besondere Wirkung, die Aspirin auf die Haare hat, wird durch die enthaltene Acetylsalicylsäure ausgelöst. Die Säure greift Pigmente an und löst diese auf. Sie kann dabei aber auch die Haare und die Kopfhaut austrocknen. Daher ist es gut, wenn Du nach der Nutzung eine natürliche Spülung verwendest. Verzichte dabei auf chemische Produkte aus der Drogerie und greife einfach auf Kokosöl zurück. Es verleiht Deinem Haar wieder mehr Glanz und verschließt die Oberfläche. Dadurch kann Spliss optisch gelindert werden. Zudem werden Deine Haare mit Feuchtigkeit versorgt.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 mituso Bio Kokosöl, nativ, 1er Pack (1 x 1000 ml) im... mituso Bio Kokosöl, nativ, 1er Pack (1 x 1000 ml) im... Aktuell keine Bewertungen 12,99 EUR

Ein Mythos: Aspirin hilft nicht gegen Schuppen

Vielleicht hast Du hier und da schon einmal den Tipp gelesen, bei einer schuppigen Kopfhaut mit Aspirin zu arbeiten. Der enthaltene Wirkstoff Acetylsalicylsäure soll angeblich die Schuppen von der Kopfhaut lösen und Entzündungen hemmen. Das ist allerdings leider nicht so. Hast Du eine sehr trockene Kopfhaut, auf der sich ebenfalls trockene Schuppen bilden, solltest Du auf Aspirin unbedingt verzichten. Die Säure trocknet Deine Haut nur noch mehr aus und fördert die Bildung der Schuppen.

Vielleicht hast Du auch sehr fettige Haare, in denen sich die Schuppen bilden. Fettige Schuppen entstehen jedoch meist nicht auf der Basis von einer hohen Talgproduktion Deiner Kopfhaut. Stattdessen werden sie durch einen Pilzbefall ausgelöst. Dagegen wirkt Aspirin nicht. Hier ist der Weg zum Arzt zu empfehlen.