Saftdiät – diese 4 Säfte fördern die Fettverbrennung

Eine Saftdiät kannst Du ganz leicht selber machen. Es gibt 4 Säfte, die ganz besonders bei der Fettverbrennung helfen und die Kilos purzeln lassen.

Saftdiät
© fahrwasser / stock.adobe.com
Um die Fettverbrennung anzukurbeln, können Säfte in die Ernährung integriert werden. Besonders wichtig dabei ist, dass Du Saft nicht als einziges Nahrungsmittel aufnehmen solltest. Auch wenn eine Saft-Diät immer wieder empfohlen wird, sind die Risiken nicht zu unterschätzen. Wer sich jedoch dafür entscheidet, Säfte für die Fettverbrennung zu sich zu nehmen und weiterhin auf eine abwechslungsreiche Ernährung achtet, der kann profitieren.

Woher kommt der Trend der Saftdiät?

Die Idee der Saftdiät hat ihren Ursprung vermutlich in den USA. Hier wird sie als Mono-Diät beworben und soll innerhalb kürzester Zeit einen hohen Gewichtsverlust bewirken. Dabei wird jedoch von einer reinen Saftdiät gesprochen. Für einen bestimmten Zeitraum werden alle Mahlzeiten durch Säfte ersetzt.

Zum Einsatz kommen dabei reine Obst- oder Gemüsesäfte, mit bestimmten Obst- und Gemüsesorten, die die Fettverbrennung unterstützen sollen. Dazu gehören Äpfel und Zitronen, Grapefruit und Rote Beete sowie Sellerie. Auch die Kombination mehrerer Sorten ist möglich.

Interessant: Die Saftdiät wird auch für eine Entgiftungskur empfohlen. Auch hier ist es wichtig, dass sie nur wenige Tage durchgeführt wird. Generell ist es empfehlenswert, sich vor der Kur ärztlich untersuchen zu lassen.

So funktioniert die Mono Saftdiät

Um von den fettverbrennenden und reinigenden Eigenschaften der Säfte profitieren zu können, wird eine Saftdiät für mindestens drei Tage empfohlen. Vorher ist eine komplette Darmentleerung zu empfehlen.

Reine Fruchtsäfte sind möglich, sollten jedoch nicht zu häufig eingesetzt werden. Grund dafür ist, dass sie einen recht hohen Gehalt an Zucker haben. Besser ist es, auf grünes Blattgemüse zu setzen. Dieses bringt hohe entschlackende Eigenschaften mit.

Variationen sind wichtig, um den Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgen zu können. Saftdiäten bergen das Risiko, dass es zu einer Mangelernährung kommt. Dies gilt vor allem dann, wenn bereits gesundheitliche Einschränkungen vorliegen oder die Säfte über einen längeren Zeitraum Nahrungsmittel ersetzen.

Diese Säfte bringen die Fettverbrennung in Schwung

Soll mit einem Saft die Fettverbrennung angeregt, aber keine komplette Saftdiät durchgeführt werden, eigenen sich die folgenden Säfte sehr gut als Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung.

  1. Grapefruitsaft
    Gute, fettverbrennende Eigenschaften hat Grapefruitsaft. Grund dafür ist Naringin. Dieser Bitterstoff bringt den Stoffwechsel in Schwung. Zudem enthalten Grapefruits einen hohen Anteil an Vitamin C. Vitamin C kann ebenfalls die Fettverbrennung steigern. Empfohlen wird, einmal täglich einen frisch gepressten Grapefruitsaft zu trinken. Ein halbes Glas ist ausreichend. Es sollte vor dem Essen eingenommen werden.
  2. Rote-Beete-Saft
    Frisch gepresster Saft aus Roter Beete hat einen sehr eigenen Geschmack, kann aber die Fettverbrennung fördern. Dies liegt am enthaltenen Vitamin C und Vitamin B. Beide Vitamine kurbeln die Fettverbrennung an. Zusätzlich dazu wird der Körper mit Nährstoffen versorgt. Es ist möglich, den Saft mit frischem Karottensaft zu kombinieren, um den Geschmack etwas milder zu machen. Auch hier reicht täglich ein Glas aus.
  3. Zitronensaft
    Wer gerne saure Säfte trinkt, der kann eine Zitrone auspressen und so den Körper bei der Fettverbrennung unterstützen. Zitronen enthalten Noradrenalin. Hierbei handelt es sich um ein Hormon, das den Stoffwechsel unterstützt. Der Zitronensaft einer halben Zitrone wird mit einem Glas Wasser gemischt. Das Wasser sollte nicht zu kalt sein. Gut ist es, den Saft vor dem Frühstück zu trinken. Soll der Saft ohne Wasser getrunken werden, ist das Süßen mit Honig möglich.
  4. Selleriesaft
    Etwas gewöhnungsbedürftig im Geschmack ist Selleriesaft, dafür bringt er aber einige positive Eigenschaften mit. So kann er Haare, Haut und Nägel mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Sellerie enthält wenig Kalorien. Das Gemüse setzt sich zu 90 % aus Wasser zusammen. Zudem regt es die Entwässerung des Körpers an. Gleichzeitig kann ein Selleriesaft sättigend wirken. Dadurch sinkt der Bedarf an Nahrungsmitteln und es werden weniger Kalorien aufgenommen. Die Zubereitung erfolgt mit dem Mixer aus einer Staude Sellerie. Eine Kombination mit Zitronen, Äpfeln oder auch Karotten ist möglich. Der Saft sollte mindestens 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit des Tages getrunken werden.

Fazit: Säfte können die Fettverbrennung fördern

Frische Säfte aus Obst und Gemüse bringen teilweise fettverbrennende Eigenschaften mit und können so unterstützend bei der Reduzierung von Körpergewicht eingesetzt werden. Reine Saftdiäten über einen kurzen Zeitraum helfen zudem bei der Entwässerung des Körpers. Da Fruchtsäfte jedoch einen hohen Zuckeranteil haben, können diese den Abnehmerfolg negativ beeinflussen. Grundsätzlich ist auch dann auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, wenn die Fettverbrennung zusätzlich mit einer Saftdiät angeregt wird.