Wimpern tuschen – In 6 Schritten zum perfekten Augenaufschlag

Das Wimpern tuschen gehört bei vielen Frauen zum morgendlichen Ritual. Doch welche Mascara ist überhaupt die richtige und wie bekommt man den perfekten Augenaufschlag?

Mascara gehört zu den wichtigsten Beauty Produkten
Mascara gehört zu den wichtigsten Beauty Produkten

Wer von Natur aus mit einem perfekten Augenaufschlag gesegnet ist, der kann sich glücklich schätzen. So geht es leider nicht vielen Frauen. Diese müssen jeden Morgen aufs Neue mit der Mascara ihren Augen mehr Ausdrucksstärke verleihen. Doch Vorsicht, falsch getuscht, kann es sehr schnell übertrieben aussehen oder die Wimpern gleichen kleiner Fliegenbeine. So soll das natürlich nicht sein.

Wie man seine Wimpern richtig tuscht und vor allem welche Mascara für einen die Richtige ist, möchten wir dir in diesem Beitrag einmal genauer erläutern.

Welche Mascara für welche Wimpern?

❖ Wenige Wimpern

Bei sehr wenigen Wimpern sind gebogene Bürsten am sinnvollsten, da sie auch die äußeren Härchen erreicht. Du solltest zu einer Mascara greifen, die gleichzeitig Volumen erzeugt. Das verdichtet die Wimpern und verlängert sie optisch sogar.

❖ Gerade Wimpern

Gerade Wimpern sollten vor dem Tuschen noch mit einer Wimpernzange bearbeitet werden. Anschließend dann zu einer wasserfesten Mascara greifen, da diese schneller trocknet und die Wimpern nicht wieder zurück in die Ausgangsform fallen. Auch hier eigenen sich gebogene Bürsten am besten.

❖ Lange Wimpern

Für lange Wimpern sind runde und kompakte Bürsten bestens geeignet. Sie geben Volumen und lassen die Wimpern äußerst dicht erscheinen.

❖ Widerspenstige Wimpern

Bei widerspenstigen Wimpern solltest du lieber zu einer Mascara mit Kammapplikator greifen. Dieser sorgt dafür, dass alle Wimpern optimal getrennt werden und die Farbe bestens angenommen werden kann.

6 Schritte zum perfekten Augenaufschlag

Der Weg zu tollen geschwungenen Wimpern ist gar nicht so schwer und steinig. Du brauchst nur das nötige Equipment und dann kann es eigentlich auch schon losgehen.

Das wird benötigt:

  • Wimpernzange
  • Mascara
  • Augenbrauenpinsel
  • eventuell Wattestäbchen

✣ Schritt 1: Wimpern formen

Gerade bei kurzen und geraden Wimpern solltest du eine Wimpernzange anwenden, um schöne geschwungene Wimpern zu erhalten. Ein noch besseres Ergebnis erzielst du, wenn du die Wimpernzange mit einem Fön anwärmst.

✣ Schritt 2: Mascara anwenden

Damit deine Wimpern nicht die Form verlieren, gleich die Mascara anwenden. Das Mascara-Bürstchen in Zick-Zack-Linien vom Wimpernkranz bis zu den Spitzen hin bewegen. Wiederhole den Vorgang bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

» Tipp: Manchmal ist auch die Kombination zweier Mascaras möglich, um den perfekten Augenaufschlag zu bekommen. Du könntest beispielsweise eine Mascara mit geschwungenem Bürstchen zuerst verwenden, um alle Wimpern zu erwischen. Die Zweite nutzt du dann, um Volumen zu zaubern.

✣ Schritt 3: Kleine Fehler ausmerzen

Kleine Fehler solltest du jetzt mit einem Wattestäbchen ausmerzen. Was weg ist, ist weg.

✣ Schritt 4: Wimpern nochmals Schwung verleihen

Während der Mascara trocknet, kannst du deinen Zeigefinger langsam gegen deine Wimpern drücken, damit sie den Schwung der Wimpernzange behalten.

✣ Schritt 5: Untere Wimpern tuschen

Nun sind die unteren Wimpern an der Reihe. Auch hier wieder in Zick-Zack-Linien bis zu den Spitzen vorarbeiten.

✣ Schritt 6: Ausdruck mit Kajal verstärken

Damit auch die Ansätze am oberen Wimpernkranz voll und dicht aussehen, kannst du mit einem Kajal an der oberen Wasserlinie entlang gehen. Das verstärkt den Ausdruck.

» Mein Extra-Tipp: Hast du schon einmal probiert Wimperntusche mit einem Pinsel aufzutragen? Wenn nicht, versuche es doch einfach mal. Nimm dir einen Augenbrauenpinsel, den du nicht mehr benötigst und streife damit die Farbe vom Mascara-Bürstchen ab. Nun mit schnellen kurzen Bewegungen die Farbe auf die Wimpern bringen. Beginne am Wimpernkranz und arbeite dich nach vorne.

Hier noch eine kleine Video-Anleitung:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Foto1: © blackday - Fotolia.com