Was macht Menschen attraktiv?

Es heißt, attraktive Menschen hätten es im Leben leichter. Doch was macht Attraktivität aus? Lies hier alles zu innerer und äußerer Attraktivität.

Attraktive Frau
Was macht Menschen attraktiv? © opolja / stock.adobe.com

Die Frage nach Attraktivität und Schönheit treibt die Menschheit schon seit Jahrtausenden um. Beispielsweise schminkte sich Kleopatra die Augen, um sie optisch zu vergrößern und badete in Milch, um ihre Haut zu pflegen. Andere Menschen sind durch ihr Charisma unglaublich anziehend. Was aber macht Menschen attraktiv? Wir haben jeweils fünf äußere und innere Werte für dich zusammengetragen.

Warum hat Attraktivität Vorteile?

Das Wort “attraktiv” bedeutet anziehend. Im Tierreich wird ein attraktives Äußeres genutzt, um einen Partner zu werben und sich gegen Konkurrenten zu behaupten. Männliche Pfauen beispielsweise stellen ihre prächtigen Schwanzfedern auf und führen einen Tanz auf. Wozu, außer der Attraktivität, sollte ein Pfau dieses Gewicht in diesem Ausmaß mit sich herumtragen? Ihm dient es zur erfolgreichen Vererbung seiner Gene.

Bei uns Menschen sieht dies evolutionstechnisch ebenfalls so aus. Attraktive Menschen bergen das Versprechen nach Gesundheit und Fruchtbarkeit. Attraktivität zeigt Menschen körperliche Gesundheit an. Wenn die Haut rein, das Haar dicht, die Zähne gerade und weiß, die Lippen rot und die Augen glänzend sind, scheint mit den Genen vieles in Ordnung zu sein. Dementsprechend steigt unbewusst die Erwartung, gesunden Nachwuchs zeugen zu können.

Auch wenn man sich dessen in der modernen Welt nicht unbedingt bewusst ist, bietet Attraktivität weiterhin diverse Vorteile. Bei einer Studie beispielsweise wurde ein scheinbar vergessener Lebenslauf mit dem Bewerbungsbild einer attraktiven Person häufiger in den Briefkasten geworfen als die identische Bewerbung mit der Abbildung einer weniger attraktiven Person. Menschen mit einem ansprechenden Äußeren wird demnach eher geholfen. Was aber macht Attraktivität aus?

Fünf Merkmale für äußere Attraktivität

Äußere Attraktivität entspricht bei Frauen häufig dem Kindchenschema. Hierzu zählen beispielsweise:

Große Augen

Augen sind bekanntlich der Spiegel der Seele. Als besonders attraktiv werden große Augen empfunden. Sie erinnern einen unbewusst an ein Kind und wecken den Beschützerinstinkt sowie den Eindruck, ein süßes Gegenüber vor sich zu haben. Besonders bei Plüschtieren und Puppen wird dieser Mechanismus gerne verwendet und auf die Spitze getrieben. In der Kosmetikbranche wird diese Wirkung ebenfalls genutzt. So vergrößern viele Frauen ihre Augen optisch mittels Kajal, Lidschatten und Mascara.

Glatte Haut und volles Haar

Die Haut ist ein starker Indikator für Gesundheit. Ist die Haut rein, samtig und weich, wird sie als schön empfunden. Pickel, Narben, hervortretende Venen oder Pigmentstörungen hingegen werden als weniger attraktiv bewertet. Volles, glänzendes Haar ist ebenfalls ein Faktor für Attraktivitätt. Besonders blondes Haar ist ein wahrer Hingucker. Wie auch bei der Haut, ist volles Haar ein Indiz für einen gesunden und jungen Körper. Demnach ist es nicht verwunderlich, dass lange Haare für viele Frauen ein Sinnbild der Weiblichkeit sind.

Leichte Asymmetrie

Grundsätzlich werden relativ symmetrische Gesichter als attraktiver als asymmetrische eingestuft. Sie zeugen von einer stabilen Entwicklung.  Lange ging man davon aus, dass ein besonders symmetrisches Gesicht attraktiver als ein asymmetrisches ist. Wenn das Gesicht allerdings komplett symmetrisch modelliert wird, empfinden Menschen es als weniger ansprechend, ja sogar langweiliger als ein Gesicht mit leichten Asymmetrien. Es sind die kleinen Details, die einen Menschen attraktiv und einzigartig machen.

Rote Töne

Das weibliche Gesicht ist während der fruchtbaren Phase mehr gerötet als sonst. Dieses Mittel wird von Make-up-Stylisten durch gekonnte Farbnuancen imitiert. Gerötete Lippen sind ein weiteres Beispiel hierfür, dessen sich die Schönheitsbranche gerne bedient.

Proportionen

Nicht nur das Gesicht eines Menschen macht dessen Attraktivität aus. Frauen, die ein Verhältnis der Taille zur Hüfte mit 0,7 haben, gelten als besonders attraktiv. Dies kann ebenfalls mit der Theorie der Zeugung von Nachkommen erklärt werden.

Kriterien für Attraktivität wandeln sich

Je nach Kultur und Epoche verändern sich die Ansichten darüber, was als schön und attraktiv gilt. Manche Völker versuchen, einen möglichst langen Hals zu bekommen und verlängern diesen mit Ringen. Andere tätowieren sich. Vor einigen Jahrhunderten war eine blasse Haut ein Symbol für Schönheit, heute ist es eher eine gesunde Bräune. In der Vergangenheit stand Völlerei und der körperliche Ausdruck des Hedonismus für Sinnlichkeit, heute ist es eher ein sportlicher gesunder Körper.

Grundsätzlich beeinflusst demnach auch unser Umfeld, was wir als attraktiv wahrnehmen. Bekannte Gesichtszüge und Proportionen werden als attraktiver eingestuft, als Unbekanntes. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass unsere kulturelle Umgebung und Stile unsere Einschätzung nach Attraktivität beeinflussen. Während du äußerer Attraktivität mit einigen Tricks nachhelfen kannst, gibt es aber weitere Faktoren, die die Ausstrahlung wesentlich beeinflussen.

Frau schminkt sivh, um Attraktivität zu steigern.
Attraktivität steigern durch Schminken. © gpointstudio / stock.adobe.com

Wahre Schönheit kommt von innen – fünf Merkmale für innere Attraktivität

Attraktivität ergibt sich nicht nur aus dem eigenen Erscheinungsbild, sondern hat auch sehr viel mit Ausstrahlung zu tun.

Hormone

Hormone spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Besonders wenn du verliebt bist, fahren sie Achterbahn und bringen dich zum Strahlen. Dopamin wird in großen Mengen ausgeschüttet. Seine Wirkung ähnelt der von Kokain. Deshalb schweben frisch Verliebte wie auf Wolken. Sie sind glücklich und tragen dies durch mehr Freude, Offenheit und Lebendigkeit nach Außen. Da du für deinen Partner strahlen und ihn beeindrucken möchtest, bekommt dein Sexappeal ebenfalls einen Push. Das wiederum fällt auch anderen Männern auf, die daraufhin eher mit dir flirten. Dies stärkt das Selbstbewusstsein und bringt dich noch mehr zum Leuchten. Dies spiegelt sich unter anderem in deinen Augen wieder, deren Pupillen geweitet sind.

Pheromone

Pheromone sind Duftstoffe, die Menschen, Tiere und Pflanzen unbewusst lenken. Wenn eine körperliche Anziehung stattfindet, werden die Duftstoffe freigesetzt. So wirst du im Auge deines Gegenübers ebenfalls schöner. Die Kosmetikindustrie bietet zunehmend Produkte an, die solche Pheromone enthalten und gezielt einsetzen.

Charisma

Charisma bezeichnet die besondere Ausstrahlungskraft eines Menschen, der man sich schwer entziehen kann. Dieser Glanz liegt in einer positiven Einstellung und einer großen Portion Optimismus begründet. Charismatische Menschen verstehen es, andere in ihren Bann zu ziehen. Ihre Aura macht sie attraktiv, und zieht andere Menschen im wahrsten Sinne des Wortes an und begeistern diese von ihren Vorhaben und Motiven. Bekannte Beispiele sind unter anderem:

  • Mahatma Gandhi
  • Prinzessin Diana
  • Steve Jobs

Selbstvertrauen und emotionale Stabilität

Charismatische Menschen haben diverse positive Eigenschaften und ruhen in sich selbst. Ihr Selbstvertrauen strahlt in die Welt hinaus und macht sie anziehend. Hinzu kommen häufig Empathie, authentisches Auftreten und Handeln. Zugleich sind sie sensibel für emotionale Schwingungen und ausgeglichen. Somit vermitteln jene Menschen das Gefühl, ihr Umfeld wahrzunehmen und dich zu brauchen. Hierdurch wird deutlich, warum man sich von diesen Personen angezogen fühlt und ihre Nähe sucht.

Offenheit, Toleranz und Eloquenz

Worte und Taten machen Menschen ebenfalls attraktiv. Intelligente und eloquente Menschen schaffen es, ihr Umfeld durch Worte und Gedanken in Ihren Bann zu ziehen. Ein offenes Auftreten, Mut zu neuen Ideen und Neugierde wecken die Abenteuerlust und steigern das Anziehende einer Person. Ist diese zugleich tolerant, wünscht sich Gerechtigkeit, ist großzügig und hilfsbereit? Dann ziehen diese inneren Werte diverse Menschen an.

Was also macht attraktiv?

Es gibt viele Wege, attraktiv auf andere zu wirken. Das beste dabei ist, dass man zugleich sich selbst besser kennenlernt und seine Fähigkeiten steigern und Vorteile hervorheben kann. Wenn du selbst glücklich und mit dir selbst im Reinen bist, strahlst du dies aus. Sogenannte Spiegelneuronen lassen dein Umfeld an deiner blendenden Laune teilhaben und heben die Emotionen deines Gegenübers ebenfalls. Somit tust du dir selbst etwas Gutes und trägst dies zugleich in deine Umgebung. Mittels Training, Make-up, Ernährung, Meditation etc. gibt es diverse Wege, um deine Attraktivität zu steigern. Somit kannst du einen Weg suchen, der zu dir passt und dir selbst guttut.

Nachhaltigkeit besonders im Hautpflege-und Kosmetikbereich sind mir ebenso wichtig wie ein ansprechendes Äußeres. Meine Vorlieben diesbezüglich bilden die Grundlage meiner Recherche- und Schreibarbeit für Beauty-Tipps.net.